Bas Bedachungen

Bas Bedachungen GbR

Flurstr. 94 a
45355 Essen
T: 0201/ 67 93 29
F: 0201/ 67 93 47
infobas-bedachungen.de

Logo des Dachdeckerhandwerks

Aktuelles

dena-Sanierungsstudie

dena Sanierungsstudie
Wirtschaftlichkeit energetischer Modernisierung im Mietwohnungsbestand

Die dena-Sanierungsstudie untersucht die Wirtschaftlichkeit energetischer Sanierungen im Mietwohnungsbestand bei stark sanierungsbedürftigen Häusern, von Vorkriegsbauten bis hin zum 70er-Jahre-Wohnblock. Das Ergebnis: Die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern rechnet sich – sowohl für Vermieter als auch für Mieter. Demnach kann der Energiebedarf bei Gebäuden, die ohnehin saniert werden müssen, ohne Mehrbelastungen für Mieter oder Vermieter um rund 75 Prozent (Effizienzhaus 70) gesenkt werden. Selbst eine Einsparung von 80 Prozent (Effizienzhaus 55), was den Klimaschutzzielen der Bundesregierung für 2050 entspricht, würde nur eine geringe Mieterhöhung nach sich ziehen. Steigen die Energiepreise weiter an, ist auch diese Variante warmmietenneutral. Die Studie basiert auf dem dena-Modellprojekt „Niedrigenergiehaus im Bestand“, in dem rund 350 Wohngebäude hocheffizient saniert wurden.

Wirtschaftlichkeit energetischer Modernisierung in selbstgenutzten Wohngebäuden

Eigentümer von sanierungsbedürftigen Einfamilienhäusern können die Mehrkosten für energetische Maßnahmen über die Energieeinsparung refinanzieren. Die zur Einsparung einer Kilowattstunde Wärmeenergie notwendige Investition liegt unter den Kosten, die Hausbesitzer für Wärme aus Heizöl oder Gas zahlen müssten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die die Wirtschaftlichkeit energetischer Gebäudesanierungen in modernisierungsbedürftigen Ein- und Zweifamilienhäusern untersucht hat. Wie hoch die Kosten für eine energieeffiziente Sanierung im Einzelfall ausfallen, ist abhängig davon, wie energieeffizient das Haus nach der Sanierung sein soll – je besser der Energiestandard, desto mehr Geld muss ein Eigentümer aufwenden. Doch die Investition lohnt sich: „Die dena-Studie zeigt, dass sich der hocheffiziente Energiestandard „Effizienzhaus 70“, der einem Energieverbrauch von etwa fünf Litern Heizöl pro Quadratmeter und Jahr entspricht, für den Eigentümer rentiert“, erläutert dena-Chef Stephan Kohler. „Rechnet man die energetischen Sanierungskosten auf die eingesparte Heizenergie um, kostet jede eingesparte Kilowattstunde 7,1 Cent. Demgegenüber steht schon heute ein durchschnittlicher Energiepreis von 8 Cent pro Kilowattstunde – Tendenz steigend“, so Kohler weiter.

Quelle:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
www.zukunft-haus.info
Chausseestr. 128a
D-10115 Berlin

Tel: +49-30-726 16 5-600
Fax: +49-30-726 16 5-699

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.dena.de

 

 

News und Tipps zum Thema Energiesparen

Inhalte werden geladen...

hoch runter

Kostenlose Energiespar-RatgeberWeitere Informationen, kostenlose Online-Ratgeber und Tipps zum Thema Energiesparen finden Sie bei „Klima sucht Schutz“. Die Kampagne wird gefördert vom Bundesumweltministerium.Kostenlose Energiespar-Ratgeber testen

 

HINWEIS! Diese Seite verwendet Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie Browser-Einstellungen nicht ändern, stimmen Sie dem zu.

Einverstanden